"Filmtipp": 'Saphirblau'

Veröffentlicht auf 24. August 2014

"Filmtipp": 'Saphirblau'

Heute habe ich es endlich geschafft mir "Saphirblau" anzusehen. Zusammen mit drei wundervollen Freundinnen bin ich ins Kino gegangen, so nach dem Motto: nach "Rubinrot" kann es ja nicht noch viel schlimmer werden, freuen wir uns doch einfach auf den Film und zur Not lachen wir einfach wieder darüber und haben einen schönen Nachmittag. Ja... Die 116 Minuten die der Film an Laufzeit aufweißt, haben wir durchgängig gelacht. Zwischendurch sind auch Tränen geflossen... Aber nicht weil es so berührend war. Nein, es war einfach nur traurig, was man aus so einem tollen Buch für einen Film machen kann! Ernsthaft, wie geht das?! Zu den Schauspielern kann man fast gar nichts sagen, es war einfach nicht schön anzusehen (Ausnahmen wie Josefine Preuß, Laura Berlin und Florian Bartholomäi bestätigen die Regel), Handlung aus dem Buch wurde, wie schon bei "Rubinrot", einfach ignoriert und umgeändert, eine unpassendere musikalische Untermalung wäre wirklich nicht möglich gewesen und im Großen und Ganzen war der Film einfach nur billig.

Ich muss sagen, dass wir wirklich versucht haben neutral an die Sache ranzugehen. Ja, das ist uns vielleicht nicht so ganz gelungen, aber der Wille zählt. Vielleicht hätte wir uns vorher nicht so viele Rezensionen ansehen sollen. (Die von Dominik von der Filmfabrik war wirklich sehr sehr passend, seht sie euch an) Drei von uns waren im Kino wirklich am Verzweifeln, während Eine weiterhin daran festgehalten hat, dass der Film toll ist. Wir haben blöde Kommentare abgegeben, stark gelacht, uns die Augen zugehalten und laute Diskussionen im Kino geführt. Das war vielleicht ein wenig rücksichtslos, aber ich muss sagen, dass uns niemand ermahrnt hat. Was ja wohl so viel bedeutet, wie, dass die anderen Zuschauer unsere, wirklich nicht sehr gute, Meinung geteilt haben.

Ich weiß wirklich nicht was ich noch sagen soll. Die Musik war unpassend. Maria Ehrichs (Gwendolyns) Kontaktlinsen waren so schlecht, dass man sie gesehen hat. Inhaltlich war im Film nicht immer Alles korrekt. Wenn man bedenkt, dass es eine Romanvorlage gibt kann man den Film gleich vergessen. "Spannende" und wichtige Szenen waren schon wieder alle im Trailer enthalten. Raphael heißt im Film de Villiers mit Nachnamen, obwohl er im Buch eindeutig Bertelin heißt. Dann wurde der Charakter von ihm auch noch so stark geändert, dass er mit dem Raphael im Buch nichts mehr gemein hat und somit wirklich alles worauf ich mich gefreut hatte zerstört wurde. Zu Xemerius kann man nichts sagen außer billig. Mit diesem Wort kann man wirklich den ganzen Film beschreiben. Billig. Da wäre nun wirklich mehr drin gewesen. Aber was soll's.

Wenn ihr lachen wollt, euch das Geld nicht zu schade ist und ihr keine zu großen Erwartungen habt dann seht euch den Film an. Wenn ihr Fan seid und beide Filme noch nicht kennt, dann lasst es einfach. Zerstört die Illusion der wirklich großartigen Bücher nicht. Mehr fällt mir dazu beim besten Willen nicht mehr ein.

Wir haben viel gelacht und hatten Spaß, dafür hat es vielleicht sogar gelohnt ins Kino zu gehen. Es war wirklich toll mit euch♥. "Saphirblau" läuft seit dem 14. August 2014 in den deutschen Kinos.

May♥

P.S. Das ist naürlich meine Meinung, die ich euch einfach sagen wollte. Genauso hab ich das auch meinen Freundinnen gesagt und genauso würde ich das auch jedem Anderen sagen. Ich will mit dem Post nicht haten oder jemandem zu nahe treten. Das ist einfach meine ehrliche Meinung und ich würde es nicht richtig finden hier den Film schön zu reden und sonst immer zu sagen, dass ich ihn nicht mag.

Trailer zu "Saphirblau"

Zweiter Trailer

Die Kritik haben wir uns vorab angesehen und sie hat es uns wirklich gefeiert, das soll keine Werbung oder so sein, ich wollte sie nur verlinken da ich sie oben erwähnt hab und das so fairer fand

Geschrieben von May

Veröffentlicht in #Filmtipp

Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post